Das Bebauungsplanverfahren

Das Verfahren, wie ein Bebauungsplan aufgestellt wird, ist im Baugesetzbuch geregelt. Das Wichtigste steht in den §§ 1 bis 4 Baugesetzbuch. Wie die Bürger beteiligt werden müssen, legt § 3 "Beteiligung der Bürger" des Baugesetzbuches fest. Auf den Internetseiten der Landeshauptstadt Schwerin wird ausführlich erklärt, wie ein Verfahren abläuft, wenn die Landeshauptstadt Schwerin einen Bebauungsplan aufstellt.

 

Die Hauptbausteine: 

  1. Aufstellungsbeschluss
  2. Vorläufiger Entwurf
  3. Bürgeranhörung
  4. Offenlagebeschluss
  5. Offenlage
  6. Satzungsbeschluss
  7. Bekanntmachung

Entwurf des Bebauungsplans für den 1. BA (Ausschnitt)Die Stadtvertretung der Landeshauptstadt Schwerin hat für den vorliegenden Bebauungsplan des ersten Bauabschnittes der Waisengärten den Satzungsbeschluss gefasst. Damit besteht nun Baurecht.

 

 

 

 

 

 

Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan 1. BAOkt. 2013
Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs
für den 1. Bauabschnitt
Feb./Mrz. 2013
Offenlagebeschluss des Hauptausschuss für den
Bebauungsplanentwurf des 1. Bauabschnitts
Jan. 2013
Frühzeitige Bürgerbeteiligung zum BebaungsplanentwurfSept. 2012

Beschluss des Hauptausschuss zur Erweiterung
des Geltungsbereich im 1. Bauabschnitt

Sept. 2011
Beschluss des Hauptausschuss zur Aufstellung
eines Bebauungsplans im 2.+3. Bauabschnitt
Sept. 2011
Beschluss der Stadtvertretung zum Masterplan und zur
Aufstellung eines Bebauungsplans für den 1. Bauabschnitt

Dez. 2010

Stadtvertreterbeschluss zu einer generellen Entwicklung
der Waisengärten im Sinne einer Wohnnutzung

Nov. 2009